Fakten

Gemeindestraße
B-Plan Gebiet:
Länge:
Bau/Benennung:


Könnten Sie noch etwas zur Straße "Alter Markt" beitragen? Dann melden Sie sich bitte.

Einfahrt Bahnhofstraße
Foto: Stefan Grau
Rondeel Alter Markt
Foto: Stefan Grau Am Markt um 1950
Foto: Archiv Trittau
Gasthof Eggers, ca. 1911
Foto: Archiv Trittau

Alter Markt

Als ich 1989 mit meiner Familie in die Straße Am Markt zog, gab es die Straße Alter Markt noch gar nicht, denn auch diese Straße hieß Am Markt. Die Straße Am Markt zog sich von der Zuwegung zum Kleingärtnerverein im Westen über die Bahnhofstraße hinweg an der Grünanlage und dem Kirchenfriedhof vorbei bis zur Waldstraße. Außerdem weitete die Straße sich rechts und links vom heutigen Einmündungsbereich in die Bahnhofstraße entlang der Hauptstraße aus. Der Bauernhof von Minna Eggers (Haus 10), das Haus, in dem damals die Drogerie Gerken und das Kaffeegeschäft von Lotti Bartels ansässig waren (Haus 12) und das ehemalige Blumengeschäft (Haus 2, heute Hundesalon) gehörten zur Straße Am Markt, obwohl sie direkt an der Hauptstraße lagen. Die Straße Am Markt hatte also die Form eines Kreuzes und trennte im Verlauf der Hauptstraße die Kirchenstraße und die Bahnhofstraße von einander.

Das Interessante war, dass der Straßenteil westlich der Hauptstraße und an der Hauptstraße selbst nur die geraden Hausnummern 2 bis 12 umfasste, während die ungeraden Hausnummern 1 bis 11 in dem Teil der Straße zu finden waren, der von der Hauptstraße bis zur Waldstraße führte.

Natürlich führte diese kuriose Nummerierung zu Verwirrung und Ratlosigkeit bei Fremden. Oft wurden die Bewohner des Straßenteils mit den geraden Nummern gefragt, wo denn die ungeraden Nummern wären oder umgekehrt. Bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst hätte solche Unkenntnis schlimme Folgen haben können, wenn es im Notfall um Minuten gegangen wäre und einmal keine ortskundige Besatzung auf dem Fahrzeug gesessen hätte. Dennoch lebte man - wohl jahrzehntelang - mit dieser Situation.

Der damals noch zuständige Hauptausschuss der Gemeinde Trittau beschloss am 21.09.1989, diesen verwirrenden Zustand zu beenden und den Straßenteil westlich der Bahnhofstraße Alter Markt zu nennen. Einige Mitglieder konnten sich daran erinnern, dass dort viele Jahre Marktstände eines Wochenmarktes gestanden hatten, bevor der Wochenmarkt auf die Teerplatte an der Markttwiete verlegt wurde, wo er bis 2001 blieb. Die genannten Häuser Nr. 2, 10 und 12 wurden der Bahnhofstraße zugeschlagen und erhielten die Hausnummern Bahnhofstraße 54 - 58.

Das alte Marktgelände soll neben dem ehemaligen Bauernhof von Minna Eggers gelegen haben. Dieser befand sich dort, wo heute das Geschäftshaus mit dem "Café am Markt" (Bahnhofstraße 58) mitsamt des Wohnblocks im linken Eingangsbereich der Straße Alter Markt stehen. Hier lag bis zum Bau dieser beiden großen Häuser auch ein kleines eingeschossiges Häuschen mit spitzem Giebel, ähnlich den früheren Spritzenhäusern in kleinen Dörfern. Es gehörte offensichtlich einmal zum Hofgelände Eggers, denn es trug auch die Bezeichnung Am Markt 10 und war das Domizil des Hahnheider Landboten, bevor dieser 1988 in die Poststraße zog.

Ihr heutiges Erscheinungsbild bekam die Straße Alter Markt mit dem Bau des Wohnblocks Nr. 2a und 2b und im Zuge der Erschließung und Bebauung des Bebauungsplanes 35 (südlich Großenseer Str./westlich Bahnhofstr./nördlich Alter Markt), der Mitte der 1990er Jahre rechtskräftig wurde. Zu dieser Zeit entstanden die Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser, der Wendehammer mit den Parkplätzen und der Spielplatz.

So erinnert die Straßenbezeichnung Alter Markt an eine Episode der jüngeren Trittauer Geschichte, die beinahe vergessen ist, aber Wert ist, aufgeschrieben zu werden.

Autor:
Walter Nussel