Gotthold Ephraim Lessing
gemalt von Anton Graff

Fakten

Gemeindestraße
B-Plan Gebiet:
Länge:
Bau/Benennung:


Könnten Sie noch etwas zur "Lessingstraße" beitragen? Dann melden Sie sich bitte.

Lessingstraße Januar 1987
Lessingstraße 2009
Foto: Bruno Scharnberg

Lessingstraße

Der Bildhauer Fritz Schaper hat cirka einhundert Jahre nach dem Tode Lessings das Denkmal geschaffen, das auf dem Hamburger Gänsemarkt steht. Wer die hier gezeigte, sehr selbstbewusste Haltung des Dichters auf sich wirken lässt, kann sich gut vorstellen, mit welcher Überzeugung der aufgeklärte Lessing den von ihm als intolerant empfundenen Äußerungen des Hamburger Hauptpastors Goeze in Religionsfragen entgegengetreten ist.
Diese Kontroverse hatte für das deutsche Theaterleben ein sehr positives Ergebnis. Sie veranlasste Lessing, das Drama zu schreiben, das uns sehr eindringlich den Begriff der religiösen Toleranz und der Humanität näher bringt, gerade heute in der Zeit aufkommender Fundamentalismen wohl notwendiger denn je. Er schrieb "Nathan der Weise". Die Welt würde sehr davon profitieren, würden alle Menschen die Ringparabel aus diesem Werk kennen und ihren Sinn beherzigen.

Drei Jahre lang, von 1767 bis 1770, wirkte Lessing in Hamburg, zuerst als Dramaturg am Deutschen Nationaltheater am Gänsemarkt. Hier schrieb er seine Hamburgische Dramaturgie, in der er seine grundlegenden Gedanken zum Theatergeschehen anhand von Rezensionen aufgeführter Stücke und zum Wesen von Tragödie und Komödie festgehalten hat. Sie gilt noch heute als bedeutendes Werk über die dramatische Technik.
Dass auch die großen Klassiker Goethe und Schiller die Hamburgische Dramaturgie kannten und Nutzen daraus zogen, darf man wohl voraussetzen. In der Ankündigung dieses Basiswerkes der Theaterwissenschaft erwies sich Lessing als treffsicherer Wortschöpfer. Er meinte, es solle sich nicht gleich jeder kleine Kritikaster für das große Publikum halten. Wie viele Regisseure und Schauspieler diesen Satz seitdem wohl aus tiefstem Herzen nachempfunden haben?

Gotthold Ephraim Lessing wurde 1729 in Kamenz/Sachsen geboren, war also genau 20 Jahre älter als Goethe und 30 Jahre älter als Schiller. Bevor diese beiden großen deutschen Dichter auf die Welt kamen, schrieb er bereits als junger Mann von nicht einmal 20 Jahren Stücke für die sächsische Schauspielerin und Theaterleiterin Friederike Caroline Neuber, die damals weithin als Neuberin bekannt war.
Er arbeitete in den 50er und 60er Jahren des 18. Jahrhunderts als freier Schriftsteller und Journalist, wobei sich sein Schaffen neben dem Verfassen von Gedichten, Erzählungen und philosophischen Schriften ganz besonders um das Theater drehte. Er strebte danach, das deutsche Bühnenwesen zu modernisieren, wie wir heute sagen würden. Er ging dabei über Johann Christoph Gottsched hinaus, der ihm zwar auf diesem Wege vorangegangen ist, ihm aber nicht konsequent genug war und allzu sehr alten Traditionen verhaftet blieb. Lessings Visionen vom deutschen Theater dienten nicht zuletzt seine eigenen Dramen, von denen sich wenigstens die folgenden drei noch heute auf deutschen Spielplänen finden.

Dazu gehört in erster Linie das, wenn man es so nennen darf, dramatische Lehrgedicht "Nathan der Weise", in dem sich Lessings Freund, der aufgeklärte jüdische Philosoph Moses Mendelssohn, erkannt haben mag. Aber Lessing sah seine Aufgabe als Dichter und Theatermann auch im Schreiben von "modernen" Komödien und Tragödien, wobei es ihm darauf ankam, "mittlere Charaktere" zu schaffen, Menschen, wie sie auch im täglichen Leben zu finden sind, keine überzeichneten Helden oder Bösewichte. Das gelang ihm in dem klassischen deutschen Lustspiel "Minna von Barnhelm oder das Soldatenglück", nicht ganz so gut in der Tragödie "Emilia Galotti", in der ein besonderer Erzschurke mit Namen Marinelli vorkommt, bei dem von einem mittleren Charakter nicht gesprochen werden kann.
Lessing arbeitete nach seinen drei Hamburger Jahren ab 1770 als Bibliothekar in Wolfenbüttel. Dort entstanden neben dem "Nathan" und der "Emilia Galotti" vor allem Prosawerke philosophisch-aufklärerischen Inhalts. Hier endete auch sein oben erwähnter theologischer Streit mit dem Hauptpastor Goeze, was nicht bedeutet, dass sich die beiden geeinigt hätten. Ihnen wurde schlicht die Fortsetzung der Kontroverse durch die Zensur verboten. Die Methode, Menschen mundtot zu machen, beherrschte man auch damals perfekt. Wie andere große Dichter und Dramatiker hat Lessing unsere Umgangssprache mit Redensarten bereichert, von denen selten jemand weiß, woher sie stammen und wer sie zuerst gebraucht hat. "Die Kunst geht nach Brot", das wissen wir aus "Emilia Galotti", und daher kommt auch die Antwort, die wir bestimmt selbst schon oft gegeben haben: "Tu, was du nicht lassen kannst!" Beim "Nathan" lernen wir: "Kein Mensch muss müssen", was leider nicht immer stimmt. Und aus der Ringparabel stammt das Wort vom "Betrogenen Betrüger".

Lessing starb 1781, nur zweiundfünfzig Jahre alt, in Braunschweig. Wenig Ruhm bringt es in der Rückschau dem damaligen Hamburger Senat, den Tod des Schöpfers der Hamburgischen Dramaturgie ignoriert zu haben. Der Hauptpastor Goeze wirkte sehr stark nach. Erst spätere Generationen brachten einen Sinneswandel, und so lassen sich auch die Nachkommen der alten "Pfeffersäcke" heute gern an den Dichter und Dramatiker erinnern, wenn sie sein Denkmal auf dem Gänsemarkt sehen.

Autor:
Hermann Drews